Science Show

Alice Hesse

Alice Hesse
© Sabine Vierus, darkintolight pictures

 

Doktorandin in der Physikdidaktik des IPN Kiel

 
  • Titel des aktuellen Vortrages

„Lehrer sind die schlimmsten Schüler?“

 

  • Kurzbeschreibung

Lehrkräfte brauchen Unterstützung bei der Umsetzung von innovativen und schüler*innenzentrierten Unterrichtsmethoden. In meiner Doktorarbeit untersuche ich eine Fortbildung für Lehrkräfte zu einem innovativen Unterrichtsansatz. Ich erkläre in meinem Talk, wieso ich diesen Weg gewählt habe und wie die Fortbildungsforschung in meinem Fall so abläuft.

 

  • Was begeistert dich an deinem Fach?

Physik ist so viel mehr als langweilige Formeln in staubigen Büchern und erzwungene Textaufgaben mit nur einem Lösungsweg. Ich wünsche mir, dass Schülerinnen und Schülern im Unterricht die Freiheit eingeräumt wird, physikalische Zusammenhänge eigenständig zu erarbeiten. So können sie sich ihr natürliches (wissenschaftliches) Interesse an der Welt um uns herum erhalten. Und dann kann auch jede*r entdecken, dass Physik überall steckt.

 

  • Warum bist du bei der Science Show?

Kaum jemand kann sich unter Physikdidaktik-Forschung etwas vorstellen. Ich möchte durch die Science Show zeigen, was ich so in meiner Doktorarbeit mache und warum ich mich für die Forschung entschieden habe. Und es ist toll, beim Publikum den Aha-Moment zu sehen, wenn sie einen wissenschaftlichen Zusammenhang verstehen. Ich hoffe, dass sich dadurch die eine oder andere Person (wieder) für Wissenschaft begeistern lässt.

 

  • Was sollen die Menschen aus der Show mitnehmen?

Wissenschaft ist unglaublich vielfältig und die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler dahinter noch viel mehr. Der Mythos vom Brille und Kittel tragenden alten weißen Mann in der Wissenschaft ist schlichtweg nicht mehr korrekt. Das Gesicht der Wissenschaft ist jung und dynamisch und alle Forscherinnen und Forscher bringen ganz unterschiedliche Voraussetzungen und Geschichten mit, die sie in der Science Show teilen können.

 

  • Warum findest du Wissenschaftskommunikation wichtig?

Gerade in unserer hoch technologisierten Zeit ist es wichtig, dass wir die Methoden und Ergebnisse unserer Forschung nicht nur innerhalb unserer wissenschaftlichen Communities kommunizieren. Wir müssen auch der Gesellschaft offen legen, was so in unserem Feld passiert. Nur so können wir ein angemessenes Verständnis von Wissenschaft vermitteln und erwarten, dass Diskussionen zu wichtigen gesellschaftlichen Themen auf wissenschaftlich basierten Erkenntnissen geführt werden. Und zwar ohne, dass sich Menschen ausgeschlossen fühlen weil sie diese Erkenntnisse nicht verstehen (können).

 

  • Hobbys

Kochen, Wandern, Yoga, Gitarre spielen

 

  • Lieblingsreiseziel

Egal, Hauptsache Natur.

 

Meinen eigenen Blog findet man hier.

2019 habe ich auch mal ein Interview über meine Doktorarbeit für einen Podcast gegeben, die Folge kann man sich hier anhören.