Science Show

Janina Lange

Janina Lange
© Farah Claußen/Anne Waller/Tobias Oertel, Uni Kiel

 

Postdoc, ehemals in der AG Bosch am Zoologischen Institut der CAU Kiel

 
  • Titel des letzten Vortrages

„Die Antibiotika des 21 Jahrhunderts“

 

  • Kurzbeschreibung

„Mein Vortrag handelt von Bakteriophagen. Das sind Viren die nur Bakterien infizieren und letztendlich töten können. In meinem Vortrag thematisiere ich die Rolle der Bakteriophagen im normalen, gesunden Mikrobiom und wie sie eventuell eingesetzt werden können, um resistente Bakterien oder ein Ungleichgewicht im eigenen Mikrobiom bekämpfen zu können.

Mehr Informationen über Viren gibt es in diesem Video und über Bakteriophagen in diesem und diesem Artikel.“

 

  • Titel früherer Vorträge

„A virus a day….“
„Heil Hydra! – Ein Modellorganismus erobert die Welt“

 

  • Was begeistert dich an deinem Fach?

„Das Schöne an der Biologie, oder in meinem Fall der Mikrobiologie, ist, dass man immer neue, kleine Dinge herausfinden kann, die einem das Leben, das Entstehen von Krankheiten oder die Natur besser verstehen lassen.“

 

  • Warum warst du bei der Science Show?

„Was mich besonders an der Science Show begeistert hat, ist die Möglichkeit meiner Kreativität freien Lauf zu lassen. Hier konnte ich meine Forschung oder mein Forschungsthema in einer ganz anderen Art und Weise darstellen, als in üblichen wissenschaftlichen Vorträgen. Je länger ich dabei war, desto mehr Spaß hat es mir gemacht, Nicht-Wissenschaftlern mein Thema und meine Motivation näher zu bringen. Daneben hat mir die Science Show auch persönlich unglaublich viel gegeben und mein Selbstvertrauen auf der Bühne und bei wissenschaftlichen Vorträgen sehr gestärkt!“

 

  • Was sollen die Menschen aus der Show mitnehmen?

„Wissenschaft rockt! 😉“

 

  • Warum findest du Wissenschaftskommunikation wichtig?

„Weltweit haben nur 18 % ein hohes Vertrauen in die Wissenschaft und in Wissenschaftler. Das ist wahrscheinlich größtenteils dem geschuldet, dass die breite Allgemeinheit nicht weiß, wie und woran geforscht wird. Dies führt wahrscheinlich auch schnell zur Verbreitung von Fake News, weil viele den Artikel/Post nicht hinterfragen, den sie gerade lesen. Wissenschaftskommunikation ist daher besonders wichtig, um eine größere Vertrauensbasis zwischen Wissenschaftlern und der Öffentlichkeit zu schaffen und diese über wissenschaftliche Sachverhalte aufzuklären.“

 

  • Hobbys

„Singen, tanzen, joggen und bouldern“

 

  • Lieblingsessen

„Eis, definitiv 😉“

 

  • Lieblingslied

„Billy Joel – Piano Man“

 

  • Lieblingsreiseziel

„Afrika, bis jetzt war ich schon in Tansania, auf Sansibar, in Kenia, in Marokko und auf den Kap Verden. Aber da gibt es noch sooo viel mehr zu sehen!“

 

„Mein eigener Blog „The Microbial Girl“ entsteht gerade hier.“